Montag, 20. März 2017

Piep

Bin noch da. Ob es hier aber wieder mehr Worte geben wird, das weiß ich nicht. Irgendwie hat mich die Lust am Bloggen verlassen, vielleicht kommt sie irgendwann wieder, vielleicht überlasse ich das Wortreich sich selbst. Wird sich zeigen. Auf Facebook gebe ich definitiv öfters Lebenszeichen von mir. Was nun aber kein Aufruf sein soll, mich auf FB zu adden, sondern einfach nur eine Feststellung ist.

Bis zum nächsten Piep.

Samstag, 31. Dezember 2016

Ich nochmal

Heißa, war das ein Spaß! Da ich leider den Katzennassfuttervorrat überschätzt hatte, sprich, ich stellte gestern Abend fest, dass es nur noch für die anstehende abendliche Fütterung der Raubtiere reichte, musste ich heute nochmal los. Die Alternative, zwei Tage nur Trockenfutter tue ich mir nicht an. Übellaunige Katzen sind nicht schön!

Also ging es eben nochmal in die City, zum City Rewe.

 "City Rewe"-Märkte sind nicht dafür konzipiert, dass man dort mit dem Einkaufswagen shoppt. Die sind halt mehr für den Innenstädter, der "mal schnell was braucht". Deshalb gibt es auch deutlich mehr Körbe als Wägen.

Das war heute aber einigen egal, zum Beispiel dem Familienvater mit seinen drei Mädels zwischen 10 und 14, die mit ihrem Wagen und sich selbst ewig den Knabberkramgang blockierten, weil man sich nicht entscheiden konnte, welche Chips es denn nun werden sollen. Drei andere Teeniemädels ohne elterliche Begleitung taten sich ebenfalls schwer mit Auswählen. Nebenan blockierten drei Japaner den Gang während sie diskutierend vor dem Dosenbier standen. 

Irgendwann hatte ich es zur Kasse geschafft, da dauerte es dann ewig, da sich Kundin und Kassiererin über den Preis eines "Knorr Fix"-Produktes uneinig waren, wie eine Mitarbeiterin, die ans Regal geschickt wurde, heraus fand, galt der Preis für ein "Maggie Fix"-Produkt. Immerhin wurde mir die Wartezeit von einer älteren Dame im Pelzjäckchen versüßt, die mir ständig irgendwas in den Rücken stieß. 

Auf dem Weg nach Hause in der Straßenbahn war es meiner Sitznachbarin unmöglich ihr Handy aus- und einzupacken ohne mir mehrfach den Ellbogen in die Seite zu hauen. Ein "Entschuldigung" ist natürlich total altmodisch, macht man heute nicht mehr. 

Immerhin habe ich es ohne auszurutschen (auf meinem Heimweg liegt stellenweise eine dünne, hinterhältige Schneedecke) nach Hause geschafft. Vielleicht wird das ja eines der wenigen positiven Dinge dieses Jahres, dass ich mir nicht wie die letzten Jahre immer im Dezember was gebrochen habe. Aber das Jahr ist ja noch nicht rum und die Wohnung reich an Ecken und Kanten, mit denen meine kleinen Zehen Kontakt knüpfen können.

Wie auch immer, egal wie, ob ihr elegant hinüber gleitet, rein stolpert, auf dem Allerwertesten hinein rutscht, tut euch nicht weh, habt Spaß und kommt gut in 2017 an.

Sonntag, 20. November 2016

Das ist ein heiliges Video

Reblogge es, um dich von allen Flüchen zu befreien und/oder um ein nettes  Video auf deinem Blog zu haben. Wirkt nur, wenn man den Sound anmacht!